Die ganze Woche zeigte sich das Wetter schon von seiner schlechtesten Seite und war mit viel Regen versehen. Auch für das Wochenende um den 01. Juni war keine Besserung angesagt. Trotzdem haben sich wieder einmal die „Worker“ inkl. Ihrer Pferde und Helfer nicht davon abhalten lassen ein Turnierwochenende im Pferdeland Kreut bei Monheim zu verbringen.
Am Freitag den 31. Mai war es dann soweit. Mehrere Pferdeanhänger Kolonnen reisten nach und nach an und das Stallzelt füllte sich mit den Pferden der 33 Teilnehmer. Selbst spät in der Nach wurde noch angereist und auch weite Entfernungen für dieses Event in Kauf genommen. Am Abend gab es dann, nach dem alle Pferde versorgt und Halle und Platz beschnuppert waren, das erste gesellige Beisammensein in der Krone in Monheim.

Gestartet wurde in allen 4 Klassen und die Veranstalter hatten keine Mühen gescheut um selbst die Rinderarbeit zu ermöglichen.

Pünktlich ging es dann am Samstag morgen mit der Dressur der Einsteiger los. Das Team vom Pferdeland Kreut um Ilka und Markus Skiba funktionierte wie am Schnürchen und selbst das üble sinnflutartige Wetter konnte dem top Team keinen Strich durch die Rechnung machen. Alles war bestens organisiert! Von der Essensversorgung, den Pferden, dem Zeitplan, der Auswertung, bis hin zum gemütlichen Abendessen. Hierfür ganz besonderes Lob und Dank an Alle vom Team Pferdeland Kreut!

Auf Grund des Dauerregens wurde kurzfristig der Trail vom Samstag mit der Rinderarbeit vom Sonntag getauscht, um am Sonntag besser und schneller agieren zu können und allen Teilnehmern eine nicht zu späte Heimreise zu ermöglichen.

Es wurde gefiebert, gefightet, „geworked“ und doch war immer ein harmonisches Miteinander dabei, obwohl, oder weil, bedingt durch den Regen die Abreitemöglichkeiten und dadurch der Platz begrenzt waren.

Pünktlich am Sonntag Nachmittag war es dann so weit, obwohl Mihai Maldea den Speed Trail der offenen Klasse für sich entscheiden konnte, durfte doch Rolf Janzen, welcher im Trail und der Rinderarbeit gesiegt hatte, mit einem Punkt Vorsprung den Pokal für den ersten Platz bei den Master entgegen nehmen. Dritte wurde Katrin Frankenberger die amtierende deutsche Meisterin.

In der WE3 konnte Birgit Ohnesorg auf Vies souverän den ersten Platz behaupten. Zweite wurde Ilka Evers vor Jacqueline Marx, welche im Speed Trail eine Master würdige Bestzeit mit El Negro Sueño ritt.

Die WE2 konnte Markus Skiba mit seinem Pegasus für sich entscheiden. Hier für besonderer Respekt, wenn man bedenkt das er immer am Rennen war um alles zu organisieren und nur dazwischen „schnell“ mal zum Reiten aufs Pferd sprang! Der zweite Platz ging an Tanja Drzezga auf Marimba vor Sophia Schelle mit Ibo Khan.

Bei den Einsteigern, welche am Samstag Ihre Dressur und den Trail absolvierten, konnte sich Pia Rilana Klein vor Hannah Ringeisen und Silvia Bach durchsetzen.

Auch die Junioren (Reiter unter 18 Jahren) zeigten Ihr Können und es war eine wahre Freude dem Nachwuchs zusehen zu können. In der WE1 Siegte Klara Brand vor Cheyenne Neiber und Rebecca Langlotz. Die WE2 der Jungend konnte Lisa Gerstner auf Felice gewinnen. Platz zwei ging an Vanessa Baumgartner und der 3. Platz an Elisabeth Aiblinger.

Zusammenfassend lässt sich sagen, ein top Event, perfekt organisiert auf einer schönen Anlage, wo selbst das schlechteste Wetter einem den Spaß nicht verderben konnte.

Dank an alle Beteiligten vor allem die Veranstalter. Bitte nächstes Jahr wieder!

Chris